Webbasiertes Trainings Programm

Webbasiertes Programm zur Unterstützung der Interventionen und zur Prozessmonitorisierung bei Sexualstraftätern

Modul 1

Einführung
  • Grundlegende Informationen zur Anwendung einer webbasierten Interventionsstrategie.
  • Erarbeiten von Gründen, die für eine Bearbeitung der deliktrelevanten Problembereiche auf Grundlage einer webbasierenden Applikation sprechen.
  • Erarbeiten der individuellen Ziele bei der Durchführung des Programms.
  • Beantwortung der Fragestellung, welche deliktpräventiven Trainings bereits absolviert wurden.

Modul 2

Anknüpftatsachen für die digitale (Self-) Monitorisierung
  • Basierend auf den bereits absolvierten deliktpräventiven Massnahmen werden Risikomerkmale bzw. Warnsignale herausgearbeitet
  • Risikomerkmale spezifischer Situationen
  • Risikomerkmale spezifischer Kognitionen
  • Risikomerkmale spezifischer Emotionen
  • Risikomerkmale spezifischen Verhaltensweisen

 

Modul 3

Rückfallprävention
  • Rekonstruktion der eigenen Straftat und Erarbeiten eines individuellen Plans zur Rückfallverhütung.
  • Erarbeiten von Copingstrategien zur Bewältigung von Risikokonstellationen.
  • Training der Copingstrategien im geschützten Setting. 

Modul 4

Expositionstraining
  • Planen und Durchführen von In-Vivo-Expositionen.
  • Technische Einführung in die praktische Anwendung der App.
  • Einführen eines Online-Tagebuches zur Dokumentation des Auftretens von Risikosituationen.
  • Einschätzung relevanter Parameter (affektiv, kognitiv).
  • Einschätzung der Effizienz des Coping Strategie Einsatzes.

Prozessdiagnostik

  • Kontinuierliche Datenanalyse der gesendeten Information.
  • Ergebnisrückmeldung sowohl an die Klientel wie auch an den Therapeuten.
  • Thematisierung der Ergebnisse in den Face-to-Face Therapie Sitzungen.
  • Modifikation von z.B. Copingstrategien.

Literatur

Andrews, D. A., Bonta, J., & Wormith, J. S. (2011). The Risk-Need-Responsivity (RNR) Model: Does Adding the Good Lives Model Contribute to Effective Crime Prevention? Criminal Justice and Behavior. 38 (7), 735–755.
Bandura, A. (1991). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.
Baumeister, R. F., & Heatherton, T. F. (1996). Self-regulatory failure: An overview. Psycho-logical Inqiry. 7, 1-15.
Beck, A. T., & Freemann, A. (1995). Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen (3. Aufl.). Weinheim: Beltz-PVU.
Bonta, J., & Andrews, D. (2017). The psychology of criminal conduct (6th ed.). Cincinatti, OH: Anderson.
Bortz, J., & Döring, N., (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Hu-manwissenschaften (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.
Frettlöh J., & Hermann J. (2011). Kognitiv-behaviorale Therapie. In: Kröner-Herwig B., Frettlöh J., Klinger R., Nilges P. (Eds.). Schmerzpsychotherapie. Berlin, Heidelberg: Springer.
Kohlberg, L. (1974). Stufe und Sequenz: Sozialisation unter dem Aspekt der kognitiven Entwicklung. In: L. Kohlberg (Hrsg.). Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Drei Aufsätze. (pp. 7-255). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Marshall, W. L., Anderson D., & Fernandez, Y. (1999). Cognitive behavioral treatment of sexual offenders. Chichester (West Sussex): John Wiley & Sons.
Marziano, V., Ward, T., Beech, A. R., & Pattison, P. (2006). Identification of five fundamental implicit theories underlying cognitive distortions in child abusers: A preliminary study. Crime, Psychology and Law, 12, 97-105.
Pithers, W. D. (1990). Relapse prevention with sexual aggressors: A method for maintaining therapeutic change and enhancing external supervision. In: W. L. Marshall, D. R. Laws & H. E. Barbaree (Eds.). Handbook of sexual assault: 1ssues, theories, and treatment of the offender. (pp. 363-385). New York: Plenum.
Rehder, U. (2004). Vorüberlegungen zu einem Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter. In: M. Osterheider (Hrsg.). Forensik 2003: Krank und/oder kriminell? (pp. 60-73). Eickelborner Fachtagung zu Fragen der Forensischen Psychiatrie. Dortmund: Psychologen Verlag.
Rehder, U. (1987). Psychologische Behandlungsabteilung bei der JVA Hannover – Arbeitsbeginn und Aufbauphase. Bericht an das Niedersächsische Ministerium der Justiz.
Rehder, U., Wischka, B., & Foppe, E. (2013). Das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS). In: B. Wischka, W. Pecher, & H. van den Boogaart (Eds.). Behandlung von Straftätern. Studien und Materialien zum Straf- und Massregelvollzug. (pp. 418-450). Herbolzheim: Centaurus Verlag & Media.
Schulz von Thun, F. (1981). Miteinander reden 1: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Schuch B. (2000). Schemata, kognitive. In: Stumm G., Pritz A. (Eds.). Wörterbuch der Psychotherapie. Vienna: Springer.
Ward, T., Polascheck, D. L. L., & Beech, A. R. (2006): Theories of Sexual offending. Chichester, West Sussex: John Wiley & Sons.
Wischka, B. (2013a). Das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPSR). Erfahrungen und Evaluationsergebnisse. Recht & Psychiatrie, 31, 138-145.
Wischka, B. (2013b). Zur Notwendigkeit von Erprobungsräumen bei der Behandlung von Straftätern innerhalb und außerhalb der Mauern. In: B. Wischka, W. Pecher & H. van den Boogaart (Eds.). Behandlung von Straftätern. Studien und Materialien zum Straf- und Massregelvollzug, 26. Herbolzheim: Centaurus Verlag & Media.
Wischka, B. (2010). Therapie von Straftätern in sozialtherapeutischen Einrichtungen der BRD. In: A. Kieszkowska (Hrsg.). Horizonte der sozialen Wiedereingliederung – Horizons of social reintegration. (pp. 279-306). Kielce: Universität für Geistes- und Naturwissenschaften Jan Kochanowski.
Wischka, B. (2000). Möglichkeiten der Behandlung von Sexualstraftätern im niedersächsischen Justizvollzug. In: R. Egg (Hrsg.). Behandlung von Sexualstraftätern im Justizvoll-zug: Folgerungen aus den Gesetzesänderungen. (pp. 201-248) Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle.
Wischka, B., Foppe, E., & Rehder, U. (2018). Das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS-R) in der Praxis: Entwicklungen, Erfahrungen, Evaluation, Fortbildung. Forum Strafvollzug, 67 (2), 158-163.
Wischka, B., Foppe, E., Griepenburg, P., Nuhn-Naber, C., & Rehder, U. (2000). Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS). Lingen: Kriminalpädagogischer Verlag.

DSMS Forensik

Kostenfrei
Ansehen